Blätter-Navigation

Angebot 137 von 283 vom 27.03.2024, 15:41

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät III - Pro­zess­wis­sen­schaf­ten - Insti­tut für Ener­gie­tech­nik / Ener­gie, Kom­fort und Gesund­heit in Gebäu­den

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Wiss. Mitarbeiter*in (d/m/w) - Entgeltgruppe 13 TV-L Berliner Hochschulen

Teilzeitbeschäftigung ist ggf. möglich, unter dem Vorbehalt der Mittelbewilligung

Aufgabenbeschreibung:

Die Wärmepumpenoffensive der Bundesregierung stellt einen wesentlichen Beitrag zur Wärmewende dar, die angestrebten Klimaschutzziele langfristig zu erreichen. Ein wesentlicher Teil des deutschen Gebäudebestands ist schlecht gedämmt und weist Heizkörper älterer Bauart auf, weshalb relativ hohe Vorlauftemperaturen benötigt werden um den Wärmebedarf zu decken. Damit werden für den Einsatz von Wärmepumpen potentiell teurere Sanierungen notwendig, die auf einen akuten Fachkräftemangel treffen. Eine kostengünstige und leicht zu installierende Alternative könnten Heizkörperverstärker darstellen, die mit unterhalb des Heizkörpers installierten Ventilatoren für eine erzwungene Konvektion sorgen und maßgeblich den Wärmeübergang verbessern. Dies führt zunächst zu einer Leistungssteigerung des Heizkörpers, die eine potentielle Absenkung der Vorlauftemperatur bei gleichzeitiger Deckung des Wärmebedarfs erlaubt. Im Forschungsprojekt sollen die physikalischen Zusammenhänge im Detail messtechnisch untersucht werden, um für den Einsatz von Heizkörperverstärkern in der Praxis zugeschnittene Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Wir suchen eine Person, die Lust auf anwendungsnahe Forschung hat, sich gerne mit wissenschaftlichen Fragestellungen beschäftigt und bei dem oben beschriebenen Forschungsprojekt aktiv mitarbeiten möchte. Wenn du Lust hast deine Fähigkeiten einzubringen und Forschung für einen CO2-ärmeren und effizienteren Gebäudesektor betreiben möchtest, dann bewerbe dich. Im Umfang der Tätigkeit ist die Möglichkeit einer Promotion gegeben. Es kann Vollzeit oder Teilzeit (50-100%) gearbeitet werden.

Erwartete Qualifikationen:

  • Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master od.
    Äquivalent) in Energie- und Verfahrenstechnik oder ähnlich
  • Messtechnische Erfahrung bei der Durchführung von Experimenten
  • Grundkenntnisse über Gebäudeenergiesysteme
  • Ein wärmetechnisches Grundverständnis, insbesondere im Zusammenhang mit dem Wärmeübergang am Heizkörper
  • Gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse erforderlich; Bereitschaft, die jeweils fehlenden Sprachkenntnisse zu erwerben

Geben Sie in Ihrer Bewerbung an welche erforderlichen Anforderungen Sie bis jetzt erworben haben.

Wünschenswert:

  • Team- u. Organisationsfähigkeit
  • Flexibilität; Interesse an neuen Herausforderungen

Hinweise zur Bewerbung:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den üblichen Unterlagen (in einem zusammengefassten pdf-Dokument, max. 5 MB) per E-Mail an Prof. Dr. Martin Kriegel unter kontakt@hri.tu-berlin.de oder per Post an: Technische Universität Berlin - Die Präsidentin - Fakultät III, Institut für Energietechnik, FG Energie, Komfort und Gesundheit in Gebäuden, Prof. Dr.-Ing. M. Kriegel, Sekr. HL 45, Marchstr. 4, 10587 Berlin.

Aus Kostengründen werden die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie nur Kopien ein.

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann. Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten gem. DSGVO finden Sie auf der Webseite der Personalabteilung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ .

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.