Blätter-Navigation

Offer 135 out of 378 from 27/09/22, 00:00

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Insti­tut für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb

Am Fach­ge­biet Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­gungs­tech­nik des Insti­tuts für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb (IWF) arbei­ten ca. 60 Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter*innen unter der Lei­tung von Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. E. Uhl­mann an inno­va­ti­ven For­schungs­pro­jek­ten aus den Berei­chen Fer­ti­gungs­tech­nik und Werk­zeug­ma­schi­nen. Als eines der größ­ten Insti­tute der TU Ber­lin und eine der renom­mier­tes­ten For­schungs­ein­rich­tun­gen im Bereich der Pro­duk­ti­ons­tech­nik in Deutsch­land steht das IWF für For­schungs­the­men am Puls der Zeit im Schul­ter­schluss mit der Indus­trie. Im Anwen­dungs­zen­trum Mikro­pro­duk­ti­ons­tech­nik (AMP) als Teil des Pro­duk­ti­ons­tech­ni­schen Zen­trums Ber­lin (PTZ) arbei­ten Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter*innen an aktu­el­len Ent­wick­lungs­the­men und indus­tri­el­len Fra­ge­stel­lun­gen. Neben der Grund­la­gen­for­schung wer­den ins­be­son­dere im engen Kon­takt mit Fir­men und Part­nern aus der Indus­trie tech­no­lo­gi­sche Her­aus­for­de­run­gen gelöst, wodurch es mög­lich ist, einen engen Bezug zwi­schen der Grund­la­gen­for­schung und indus­tri­el­len Anwen­dun­gen her­zu­stel­len. Dabei kön­nen die Mit­ar­bei­ter*innen in hoch­mo­der­nen Labo­ren auf neu­este Maschi­nen- und Mess­tech­nik zurück­grei­fen.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft (m/w/d) im Bereich
Mikro­pro­duk­ti­ons­tech­nik

Mit­ar­beit an einem Pro­jekt der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG)

Aufgabenbeschreibung:

Sie haben Inter­esse an der expe­ri­men­tel­len For­schung? Sie haben den Mut, unkon­ven­tio­nelle Lösungs­vor­schläge zu gene­rie­ren und wol­len eigene, krea­tive Lösun­gen für gesell­schaft­lich rele­vante Her­aus­for­de­run­gen direkt umset­zen? Wenn Sie diese Fra­gen ein­deu­tig mit JA beant­wor­ten kön­nen, sind Sie bei uns im Fach­ge­biet für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­gungs­tech­nik genau rich­tig.

Erfolg­rei­che Bewer­ber*innen wer­den Teil eines jun­gen, moti­vier­ten Teams und arbei­ten gemein­sam mit uns an einem Pro­jekt der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG) zur Grund­la­gen­er­mitt­lung im Bereich der Ultra­prä­zi­si­ons­zer­spa­nung von spröd-har­ten Werk­stof­fen.

Zu den Auf­ga­ben gehö­ren:
  • Unter­stüt­zung von wis­sen­schaft­li­chem Per­so­nal in der Durch­füh­rung von Pro­jek­ten in enger Zusam­men­ar­beit mit Part­ner*innen aus der Indus­trie;
  • Vor­be­rei­tung, Durch­füh­rung & Aus­wer­tung von expe­ri­men­tel­len Ver­suchs­rei­hen;
  • Ermitt­lung von Wirk­zu­sam­men­hän­gen und Ablei­tung opti­mier­ter Fer­ti­gungs­stra­te­gien;
  • Ent­wick­lung von Simu­la­ti­ons­mo­del­len.

Erwartete Qualifikationen:

  • Hoch­schul­stu­dium (Bache­lor oder Mas­ter) der Fach­rich­tun­gen Maschi­nen­bau, Elek­tro­tech­nik, Phy­sik, Ver­fah­rens­tech­nik oder andere ver­gleich­bare natur- oder inge­nieurs­wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en­gänge;
  • Grund­le­gende Kennt­nisse zu Fer­ti­gungs­pro­zes­sen & Fer­ti­gungs­ver­fah­ren;
  • Kennt­nisse im Bereich (Mikro-) Pro­duk­ti­ons­tech­nik wün­schens­wert;
  • Siche­rer Umgang mit MS-Office-Pro­gram­men;
  • Eigen­stän­dige, sys­te­ma­ti­sche und struk­tu­rierte Arbeits­weise;
  • Sehr gute Deutsch- und gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift.

Unser Angebot:

  • Bezah­lung nach TV-L Stud III;
  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten;
  • Hoch­ak­tu­elle For­schung mit direk­tem Indus­trie­be­zug;
  • Umfas­sende Ein­ar­bei­tung und Betreu­ung;
  • Mög­lich­kei­ten für Pflicht­prak­tika & Abschluss­ar­bei­ten;
  • einen Arbeits­platz im Her­zen Ber­lins.

Hinweise zur Bewerbung:

Die Stelle ist, vor­be­halt­lich der Pro­jekt­be­wil­li­gung, zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt zu beset­zen und zunächst auf zwei Jahre befris­tet. Die Bezah­lung erfolgt nach TV-L Stud III. Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.