Blätter-Navigation

Offre 379 sur 447 du 21/02/2023, 11:25

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Mecha­tro­ni­schen Maschi­nen­bau, Pro­fes­sur für Werk­zeug­ma­schi­nen­ent­wick­lung und adap­tive Steue­run­gen

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den (TUD) zählt als Exzel­lenz­uni­ver­si­tät zu den leis­tungs­stärks­ten For­schungs­ein­rich­tun­gen Deutsch­lands. 1828 gegrün­det, ist sie heute eine glo­bal bezo­gene, regio­nal ver­an­kerte Spit­zen­uni­ver­si­tät, die inno­va­tive Bei­träge zur Lösung welt­wei­ter Her­aus­for­de­run­gen leis­ten will. In For­schung und Lehre ver­eint sie Inge­nieur- und Natur­wis­sen­schaf­ten mit den Geis­tes- und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten und der Medi­zin. Diese bun­des­weit her­aus­ra­gende Viel­falt an Fächern ermög­licht der Uni­ver­si­tät, die Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät zu för­dern und Wis­sen­schaft in die Gesell­schaft zu tra­gen. Die TUD ver­steht sich als moderne Arbeit­ge­be­rin und will allen Beschäf­tig­ten in Lehre, For­schung, Tech­nik und Ver­wal­tung attrak­tive Arbeits­be­din­gun­gen bie­ten und so auch ihre Poten­ziale för­dern, ent­wi­ckeln und ein­bin­den. Die TUD steht für eine Uni­ver­si­täts­kul­tur, die geprägt ist von Welt­of­fen­heit, Wert­schät­zung, Inno­va­ti­ons­freude und Par­ti­zi­pa­tion.
Sie begreift Diver­si­tät als kul­tu­relle Selbst­ver­ständ­lich­keit und Qua­li­täts­kri­te­rium einer Exzel­lenz­uni­ver­si­tät. Ent­spre­chend begrü­ßen wir alle Bewer­ber:innen, die sich mit ihrer Leis­tung und Per­sön­lich­keit bei uns und mit uns für den Erfolg aller enga­gie­ren möch­ten.

wiss. Mit­ar­bei­ter:in (m/w/d)
mit den Schwer­punk­ten Umform- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik

An der Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Mecha­tro­ni­schen Maschi­nen­bau, ist an der Pro­fes­sur für Werk­zeug­ma­schi­nen­ent­wick­lung und adap­tive Steue­run­gen für das durch die DFG im Rah­men des Schwer­punkt­pro­gram­mes „Daten­ge­trie­bene Pro­zess­mo­del­lie­rung in der Umform­tech­nik“ (SPP 2422) geför­derte For­schungs­pro­jekt „Daten­ba­sierte Werk­zeug­ein­ar­bei­tung in der Blech­um­for­mung“ zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt eine Stelle als

wiss. Mit­ar­bei­ter:in (m/w/d)
mit den Schwer­punk­ten Umform- und Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik
(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)

für 36 Monate (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. WissZeitVG) zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (i. d. R. Pro­mo­tion). Im For­schungs­pro­jekt steht die wiss. Unter­su­chung grund­le­gen­der metho­di­scher Vor­ge­hens­wei­sen zur Gene­rie­rung einer Daten­grund­lage für eine KI-basierte, mecha­ni­sche Ein­ar­bei­tung der Aktiv­flä­chen von Werk­zeu­gen in der Blech­um­for­mung im Fokus.

Aufgabenbeschreibung:

Die wiss. For­schungs­tä­tig­keit umfasst die Ent­wick­lung einer mecha­tro­ni­schen Expe­ri­men­tier­platt­form zur Bereit­stel­lung geeig­ne­ter Daten(-men­gen) für die auto­ma­ti­sierte Ein­ar­bei­tung von Blech­um­form­werk­zeu­gen durch Robo­ter. Neben der Ent­wick­lung eines Kali­brier- und Umform­werk­zeu­ges, der Inte­gra­tion von Kamera- und Sen­sor­tech­nik sowie der Auto­ma­ti­sie­rung der Expe­ri­men­tier­platt­form müs­sen nume­ri­sche Pro­zess­mo­delle erstellt und zur Erwei­te­rung der Daten­ba­sis metho­disch inte­griert wer­den. Zusätz­lich sind die inten­sive Zusam­men­ar­beit mit den Pro­jekt­part­nern aus dem Gebiet Künst­li­che Intel­li­genz, die Wei­ter­ent­wick­lung des For­schungs­the­mas in Form eines For­schungs­pro­jekt­an­tra­ges und die eigen­stän­dige Wei­ter­bil­dung im Rah­men des Ange­bo­tes der TU Dres­den für Pro­mo­vie­rende wesent­li­che Arbeits­in­halte.

Erwartete Qualifikationen:

wiss. Hoch­schul­ab­schluss in Maschi­nen­bau, Mecha­tro­nik, Auto­ma­ti­sie­rungs­tech­nik oder ver­wand­ten Gebie­ten mit sehr gutem Ergeb­nis; anwen­dungs­be­reite Fähig­kei­ten in der Umform­tech­nik, mecha­tro­ni­schen Sys­tem­ent­wick­lung, FE-Pro­zess­si­mu­la­tion; selbst­stän­dige und zuver­läs­sige Arbeits­weise mit einem hohen Grad an Eigen­ver­ant­wort­lich­keit und Krea­ti­vi­tät, hohes Maß an Team­fä­hig­keit sowie sehr gute Sprach­kennt­nisse in Deutsch und Eng­lisch zur inten­si­ven Kom­mu­ni­ka­tion mit den Pro­jekt­part­nern; Bereit­schaft zur eigen­stän­di­gen Arbeit im Ver­suchs­feld in Abstim­mung mit tech­ni­schen Mit­ar­bei­ter:innen; Erwünscht: Aus­bil­dung als Werk­zeug­me­cha­ni­ker:in o. ä.

Hinweise zur Bewerbung:

Die TUD strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen an und bit­tet diese des­halb aus­drück­lich um deren Bewer­bung. Die Uni­ver­si­tät ist eine zer­ti­fi­zierte fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule und ver­fügt über einen Dual Career Ser­vice. Bewer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Men­schen sind beson­ders will­kom­men. Bei glei­cher Eig­nung wer­den diese oder ihnen Kraft SGB IX von Geset­zes wegen Gleich­ge­stellte bevor­zugt ein­ge­stellt.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 22.03.2022 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an: TU Dres­den, Fakul­tät Maschi­nen­we­sen, Insti­tut für Mecha­tro­ni­schen Maschi­nen­bau, Pro­fes­sur für Werk­zeug­ma­schi­nen­ent­wick­lung und adap­tive Steue­run­gen, Herrn Prof. Dr.-Ing. S. Ihlen­feldt, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den. bzw. über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Doku­ment an sekretariat.wzm@mailbox.tu-dresden.de. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.